TSV Rohrbach III - TSV Reichertshausen II (10.11.2019)

Im abschließenden Heimspiel des Kalenderjahres 2019 wollte man den Heimnimbus wahren und den scheidenden Coach Frömel bei seinem letzten Auftritt vor heimischer Kulisse mit drei Punkten beglücken. Gegen eine gut gestaffelte Gästeelf fand man nach einer Phase des Abtastens immer besser ins Spiel und konnte so den Zuschauern bei arktischen Temperaturen flüssigen Kombinationsfußball bieten. Eine Ungereimtheit in der Gästedefensive nutzte Schlitzohr Dincli eiskalt – gar wurde der Keeper klassisch überchippt. Einige Zählerumdrehungen später bat Schiedsrichter Fux zum buchstäblichen Pausentee. Dieser schien der Heimmannschaft auf den Magen zu schlagen, denn die gesamte zweite Hälfte des TSV wirkte doch sehr pomadig. Einen Freistoß nahe des 16ers nutzten die Gäste zum Ausgleich in der 52. Spielminute. Mehr als eine Großchance durch Sissi Marhauser konnte die Heimelf nicht mehr verbuchen. Die aufopferungsvoll kämpfenden Gäste setzten zunehmend häufiger Nadelstiche nach vorne und verdienten sich den Ausgleich redlich. Die Heimelf galt zwar als stets bemüht in ihrer Spielanlage, agierten aber in der zweiten Halbzeit zu phlegmatisch, um den Heimdreier einzuheimsen.


Spielbericht TSV Rohrbach III – MTV Pfaffenhofen (03.11.2019)

Die Mission war klar- die Hinserie ohne Niederlage beenden. Während Coach Frömel in der Kabine ruhig & besonnen die Taktik vorgab, schärfte Kapitän Brechler unsere Sinne durch eine spezielle Mixtur aus feuriger Ansprache und Gebrüll. Wie auch immer – die Worte der Beiden sollten ihre Wirkung nicht verfehlen. Zwei feine Kombinationen, wie auf dem Reißbrett entworfen, führten zu einer komfortablen Führung nach 10 Minuten. Nach feinem Stanglpass von Metusalem Kempf lief der lebensbejahende Firnkäs gekonnt in die Lücke und vollendete bravourös. Abermals gelangte nur wenige Zeigerumdrehungen später der Ball zu Kempf, welcher uneigennützig auf den linken Läufer Benni Hörr durchsteckte, welcher den Keeper zum 2.0 überwand. Im Anschluss schaltete der TSV jedoch einige Gänge zurück und so musste Gerlach mit einer eingesprungenen Grätsche in höchster Not klären. Um Luft ringend folgte dieser der Halbzeitansprache Frömels‘ geistesabwesend. In der zweiten Halbzeit verpasste es der TSV, das Spiel zu entscheiden und so gelang den Gästen nach einem Freistoß der Anschlusstreffer. Die Konter der Heimelf wurden nicht mehr mit aller Entschlossenheit zu Ende gespielt und so blieb es spannend. Der geballten Erfahrung zahlreicher Recken war es zu verdanken, dass das Ergebnis letzten Endes doch über die Zeit gebracht wurde und man den wichtigen Heimdreier eintütete.